Berlin - Botanic Garden - MatthiasGehrickePhoto.de

Sarracenia L, Sarrazenie
Die Blätter der Sarrazenien sind zu einer meist trompetenförmigen Röhre zusammengerollt und stellen Kessel- oder Reusenfallen dar. Sie enden mit einem kapuzenförmigen Anhängsel, das bei den meisten Arten mit Kesselfallen als Deckel die Öffnung überragt, bei Sarracenia psittacina (Reusenfalle aber mehr helmartig ausgebildet ist,
Die Gattung ist nach Michel Sarrazin benannt, einem französische Arzt aus dem 17/18. Jahrhundert in Quebec und Autor einer Naturgeschichte Kanadas.
Ihr Verbreitungsgebiet reicht von Kanada (Sarraceniapurpurea] bis Florda. Bevorzugter Standort der Sarrazenien sind Sümpfe, Bruchweiher.

Botanischer GartenSarrazene